„Baby, lass uns [Hitler] bestellen!”

Die Antilopen Gang hat dieses Jahr ihr neues Album gedroppt vollgestopft mit Anarchie und Alltag und der Radiohit auf dieser Platte ist eindeutig Track Nummer Drei: Pizza. 

Ich weiß, es ist als Antilopenfan ein Tabu “Ich hab es verstanden!” zu schreien und für sich zu beanspruchen, dass man die Absicht hinter einem Text erkannt hat. Ich will das auch gar nicht machen, ich will nur sagen, was ich unter anderem dem Track entnehmen kann.

Grundsätzlich macht sich “Pizza” über einfache Antworten auf komplexe Probleme lustig, wie sie beispielsweise Rechtspopulisten, Anti-imps, andere Verschwörungstheoretiker aber auch die Kirche gerne mal verwenden (letzteres wird im Musikvideo auch schön illustriert). Dass sie als Antwort in diesem Falle die Pizza gewählt haben? Na, weil gefühlt jeder Pizza mag, Pizza ist Teil der Gesellschaft und der “deutschen Kultur”, nein sogar der Weltkultur (“Auf jedem Kontinent und in jeder Kultur findest du sowas wie Pizza oder ein Pendant dazu.”). Ich kann da hineininterpretieren, dass damit die steigende gesellschaftliche Akzeptanz für und fast schon das kollektive Verlangen nach einfachen Antworten mockiert wird.

Bis dahin wirkt das alles noch nicht so weit hergeholt. Aber neulich beim hören des Tracks ist mir etwas aufgefallen: Wie phonetisch ähnlich die Worte “Pizza” und “Hitler” sind. Als ich das meinem Mitbewohner erzählt habe, fügte er an, dass auch Money Boy in seinem Track Choices (Obacht, stumpfe homofeindliche Lines) Hitler auf Pizza reimt:

Magst du Hitler? – Nope!
Magst du Pizza? – Yep!

Man ersetze in der Hook Pizza durch Hitler und plötzlich geht der Track eine Ebene höher, oder eher tiefer? Jedenfalls weg vom Abstrakten und hin zum Konkreten.

Ich glaube fest daran, dass uns [Hitler] retten kann.

[Er] verbündet diese Welt, Baby, lass uns [Hitler] bestellen.

Hitler wurde in “Krisenzeiten” gewählt, als “Lösung des Problems”. Und er hatte eine große Mehrheit hinter sich in der deutschen Bevölkerung, was von den Nazis auch instrumentalisiert und ausgebaut wurde; der nationalistische Volksmythos, der alle Deutschen vereint. Er wurde willentlich vom Volk gewählt, man könnte fast sogar sagen, er wurde bestellt.

In der zweiten Strophe gibt es die Line “Wer gerade Pizza isst, tut keinem Menschen was zuleide.” Ein weiterer zu kritisierender Effekt, der sich in Deutschland, aber auch weltweit zeigt: Verharmlosung und Etablisierung von rechtem Gedankengut. Die NPD wird nicht verboten, immer mehr Leute fordern auf mit AfD und PEGIDA “in Dialog zu treten” statt sich von ihnen bewusst abzugrenzen, aber auch konkret rechte Gewalt wird verharmlost. Wenn ein Heim für Geflüchtete brennt, spricht keiner von Terror, sondern von “besorgten Bürgern”.

Wenn man an den Ende der Strophe springt, zu “Feuer und Flamme dem Holzkohleofen”, und den Text zu Anspielungen auf Nazis analysiert, kommt einem sofort ein anderes Bild in den Kopf und ich denke, ich muss das nicht genauer erläutern. Die Botschaft wendet sich von “Das vereint uns alle und wir sind so friedlich” zu Aufhetzung (“Schreibt die Parolen an jede Wand!”) bis hin zur Vernichtung eines “gemeinsamen Feindes”. Ich gebe zu, dass ist ein sehr weitläufiger Bezug, aber ich wollte es dennoch anführen, weil es Bilder waren, die automatisch in meinem Kopf ausgelöst wurden, schon bevor ich den Text noch mal unter die Lupe genommen habe.

Um noch die letzte Strophe aufzudröseln:

Tiefgekühlte[r Hitler] als wunderbares Wurfgeschoss!

Man kann den Schritt gehen, und aus “Wurfgeschoss” “Argumentation” machen. Oft findet man strukturell antisemitische Argumentationen auch noch in der heutigen Zeit, als hätte sie Oma, die bestimmt damals Hitler gewählt hat, in der Tiefkühltruhe eingefroren. Aber auch autoritäre Muster, Patriotismus, etc – das sind alles Sachen, die man heute noch in der Gesellschaft findet, die die “Entnazifizierung” übersehen hat.

Vergiss nicht den Richter besticht man mit [Hitler]!

Mir fällt da spontan Repression gegen linke Aktivisten im Justizsystem ein und, um noch mal auf die vorherigen Zeilen zurückzukommen, auch seitens der Polizei. Man könnte da den Vorwurf “Die Justiz ist immer noch auf dem rechten Auge blind!” herauskristallisieren.

[Hitler] ist das Mittel ganze Staaten zu stürzen!

Das wirkt schon wieder sehr direkt, erinnert an die exzessive Freude des deutschen Volks, als Hitler ihnen den totalen Krieg anbietet und die Welt zu einem einzigen Deutschland machen will. Da schließt sich der Kreis wieder mit dem Refrain: Hitler “verbündet diese Welt”, aber unter der Bedingung, dass es nur eine totalitäre Antwort für alle gibt: Hitler. Die Welt wird dann vereint, aber dann als ein “riesiges Deutschland”.

Die Antilopen singen das dann, für Leute, die Probleme mit Ironie haben, nicht etwa so freudig, weil sie Hitler genau so toll finden wie Pizza, im Gegenteil wird damit etwas schreckliches schöngemalt. Ähnlich wie bei, die Antilopen widmen ihm gerne Hommages, Georg Kreislers Frühlingslied (“Tauben vergiften im Park”). Ich habe neulich eine Live-Version davon gehört und in der beschreibt Kreisler das Rezept für dieses Lied ganz simpel: man nehme ein schreckliches, abschäuliches Thema und besingt es als Chanson als wäre es das alltäglichste und schönste auf dieser Erde.

Wer jetzt meint “ich glaub du interpretierst da zu viel rein, es geht einfach nur um Frieden und dass sich alle vertragen sollen und bietet einen common ground für alle”… ich möchte dann kurz mal einwerfen, dass das dann eine Message ist, die überhaupt nicht zu den Antilopen passt. Bei Antilopen ging es schon immer um “Aversion” um “Anti Alles” um Abgrenzung vom Feind. Und auch in die Thematik vom Album passt “Pizza” mit dieser einfachen Erklärung nicht rein.

Ich dachte anfangs erst, es soll sich als harmloser Radiohit tarnen und Leute dazu bringen mehr von den Antilopen zu durchstöbern und auf die tieferliegenden Stichpunkte zu stoßen: “Atombombe[n] auf Deutschland”, Selbstresignation, Aversion. Damit habe ich mir immer erklärt, warum “Pizza” nicht so ganz in dieses Album passt, weil es nur ein Köder ist. Aber das Musikvideo ist, nein die Antilopen sind generell schon viel zu ironisch, als dass man die Botschaft wortwörtlich vorgetragen bekommt. Es ist also nicht so abwegig, dass es doch noch andere Interpretationsebenen gibt.

smfsk

I’m a 21 year old trainee. Moved to Stuttgart. I'm into analog and digital photography and I write about stuff sometimes.

Leave a Reply